Portal de Canarias

Kanarische Inseln El Hierro

Die Kanaren

El Hierro

La Palma La Gomera

La Palma

La Gomera

Teneriffa Gran Canaria

Teneriffa

Gran Canaria

Fuerteventura Lanzarote

Fuerteventura

Lanzarote

Impressum

 

All Inclusive Kanaren Reise

All Inclusive Kanaren

 

Loro Parque 2012

Aktuelle Nachrichten und Informationen

Sehe auch Infos und News aus den Jahren: 2014, 2013, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007

Januar 2012 - Der Loro Parque beginnt das Jahr mit einem neuen Paar weißer Bengaltiger. Diese jungen und schönen Raubkatzen schließen sich der großen Tierfamilie des anerkanntesten Parks Europas an.

neue Tiger im Loro Parque 2012Der Loro Parque erweitert stetig sein Angebot und setzt dabei kontinuierlich auf Qualität und Vielfalt in seinen Einrichtungen. In diesem Sinne wurde das noch junge Jahr 2012 mit einem neuen Paar weißer Bengaltiger, auch Königstiger genannt, begonnen. Es handelt sich hierbei um ein Männchen und ein Weibchen im Alter von anderthalb Jahren, die aus dem Guangzhou Panyu Xiangjiang Safari Park aus China kommen. Nun erfreuen sie sich an ihrem neuen Zuhause, umgeben von Vegetation, einem Wasserfall und einem exklusiven See, der ihnen erfrischende Bäder im Sommer ermöglicht.

Bei den Bengaltigern handelt es sich um die bekannteste und häufigste Unterart der Tiger, die normalerweise in Indien, Nepal, Bangladesch, Bhutan, Birma und China (in der südlichen Region Tibets) vorkommt. Zurzeit befinden sich die Tiger in der Gewöhnungsphase in ihrem neuen Gehege, weswegen sie viel Interesse daran haben jede Ecke darin zu erkunden. Auf diese Weise wecken sie auch das Interesse der Besucher, die sie gerne dabei beobachten.

Der Bengaltiger ist wie alle Tiger ein Einzelgänger, der generell nicht in Gruppen lebt, mit Ausnahme der Weibchen, die mit ihren Jungen in kleinen Gruppen reisen. Die Länge der Männchen übersteigt mit Leichtigkeit die drei Meter. Die Weibchen hingegen sind kleiner, erreichen aber dennoch eine Höhe von 1,10 Metern. Diese Tiere können in einer großen Vielfalt an Lebensräumen leben, dazu zählen Savannen sowie Tropische und Subtropische Wälder. Sie ernähren sich von Krustentieren, Fröschen, Krebsen und kleinen wirbellosen Tieren sowie Fischen wie Forellen oder Barsche.

Sie ernähren sich überwiegend von Wildschweinen und Rotwild, aber auch Vögel, Fische, Nagetiere, Reptilien und weitere Säugetiere wie Affen gehören zum Speiseplan. (Foto: Ulrich Brodde).

 

Januar 2012 - DRITTE WOCHE AUF TENERIFFA. Morgan trifft die restlichen Orcas des Loro Parque. Das Orcajunge Morgan, das nach der Entscheidung des holländischen Gerichts am 29. November im Loro Parque ankam, befindet sich im Integrationsprozess mit der Orcafamilie des Loro Parque und hat nun erfolgreich alle Loro Parque Orcas TeneriffaOrcas kennengelernt. Dieser Sozialisierungsprozess, koordiniert durch das Trainer- und Tierärzteteam des Parks, wird stufenweise und langsam angegangen. Morgan traf jeden Orca alleine, während die Trainer und Tierärzte das Verhalten und die Laute beobachteten und für das Wohlergehen der Tiere sorgten. Es lässt sich feststellen, dass die Laute von Morgan bereits nach den ersten drei Wochen mit ihren Artgenossen natürlicher geworden sind und ihre Laute unter Wasser zugenommen haben, während die Laute außerhalb des Wassers weniger geworden sind.

Während ihrer ersten Wochen auf Teneriffa hat Morgan viel Zeit mit dem kleinen Adán verbracht. Nach und nach trifft sie immer wieder die verschiedenen Tiere der Orcafamilie, mit denen sie die sozialen Kontakte schließen wird, die unerlässlich für eine gesunde Entwicklung sind. Dieser Prozess beinhaltet verschiedene Schritte der Annäherung und der sozialen Neugestaltung des Gruppengefüges. Die Tiere gewöhnen sich nach und nach an die veränderte Situation und bilden eine neue Hierarchie. Diese hierarchische Organisation ist ein natürlicher Prozess, der bei sozialen Tieren wie Orcas, Delfinen oder auch Primaten kontinuierlich auftritt. “Morgans Verhalten war seit dem ersten Moment außergewöhnlich und tatsächlich spielt und schwimmt sie kontinuierlich mit ihren neuen Familienmitgliedern und jeder der sie gemeinsam mit der Gruppe sieht, wird merken wie glücklich sie ist und wie wichtig es für die Orcas ist soziale Verbindungen herzustellen,” erklärt Dr. Javier Almunia, Walexperte und stellvertretender Direktor der Loro Parque Fundación.

Morgan wiegt bereits über eine Tonne und isst täglich 30 Kilogramm Fisch. Um ihren Energiebedarf zu decken, musste die Nahrungsmenge aufgestockt werden, da sie in ihrem neuen Zuhause durch die körperliche Aktivität und die sozialen Interaktionen mehr Energie verbraucht.

Das junge Orcaweibchen wurde letztes Jahr kraftlos vor der holländischen Küste entdeckt und am 23. Juni vom Delfinarium Harderwijk gerettet. Nach der Entscheidung des holländischen Gerichts wurde sie dann in den Loro Parque gebracht, der als passendste Einrichtung erachtet wurde, um das Wohlergehen des Meeressäugetieres zu garantieren. (Foto von Ulrich Brodde).

Offener Brief aus dem Loro Parque zum Thema Orca Morgan vom 30.04.2014: Offener Brief Loro Parque

Januar 2012 - Der Baby Boom im Loro Parque geht mit einer neuen Erdmännchen-Familie weiter. Die Jungen der Erdmännchen, Haie, Papageien und Pinguine bestätigen das erfolgreiche Zuchtprogramm und das Wohlbefinden der Tiere.

Erdmännchen im Loro Parque Teneriffa 2012Der Baby Boom im Loro Parque geht stetig weiter, nachdem vor kurzem zwei sympathische Erdmännchen auf die Welt gekommen sind. Zusammen mit den jungen Bambushaien, den Felsenpinguinküken und den diversen Nachzuchten bei den Papageien erweitern diese neuen Bewohner die Tierfamilie des anerkanntesten Zoos Spaniens. Dieser startet so mit vollen Kinderstuben in das neue Jahr.

Die attraktiven und neugierigen Erdmännchen, auch “Felskatzen” genannt, sind für ihre Dynamik, Schnelligkeit und das soziale Verhalten bekannt, da sie immer alle zusammen spielen, während eines der adulten Tiere die Spiele und Umgebung überwacht. Die vier Jungtiere werden von der Mutter gefüttert, sonnen sich zusammen mit dem Rest der Gruppe, sie graben in der Erde und erfreuen und überraschen damit alle Besucher, von denen sie beobachtet werden.

Erdmännchen gehören zur Familie der Mangusten und leben in den Wüstenregionen der Kalahari und der Namib in Afrika. Es handelt sich um ein kleines Säugetier, das bis zu einem Kilogramm schwer werden kann und nicht mehr als 50 Zentimeter groß wird, von denen 25 Zentimeter allein der Schwanz ausmacht. Sie sind tagaktiv und erregen besonders die Aufmerksamkeit der Kinder, wenn sie auf ihren Hinterbeinen stehend nach Beute Ausschau halten oder so vermeiden von ihren natürlichen Feinden überrascht zu werden. Sie sind Fleischfresser und ernähren sich überwiegend von Insekten und Spinnen sowie kleinen Säugetieren.

Erdmännchen sind in der Regel sympathische und zarte Tiere, sodass besonders Kinder diese Anlage mögen, die vom Loro Parque speziell für die Erdmännchen gebaut wurde. Die Tiere erinnern sie an den bekannten Protagonisten Timon des berühmten Disney-Films “Der König der Löwen”. In ihrem Ursprungsgebiet ist es nicht ungewöhnlich sie als Haustiere zu halten, aber im Westen werden sie dafür als nicht geeignet angesehen, da ihr Verhalten äußerst zerstörerisch ist. In vielen Ländern ist der Besitz von Erdmännchen, wie auch von anderen Wildtieren, strafbar.

Vielfältige und zahlreiche Arten haben die Kinderstuben des Parks in den letzten Monaten gefüllt. Dies ist von Wichtigkeit, weil die Fortpflanzung der primäre Indikator für das Wohlbefinden der Tiere ist. Daran lässt sich ablesen wie sehr sich unsere Tiere in ihren verschiedenen Ökosystemen wohlfühlen. So ist nicht nur der Erdmännchennachwuchs zu bewundern, sondern auch die Krallenäffchen-Zwillinge sowie die jungen Fächertauben, die in der Freiflugvoliere Katandra Treetops leben.

In der Vogelzuchtstation vom Loro Parque schlüpften indes auch Küken verschiedener und wichtiger Arten. Es handelt sich hierbei um teils stark bedrohte Papageienarten, die Dank dieser genetischen Reserve eine Überlebenschance haben. Ebenso erwarten wir in der nächsten Zeit, dass weitere Küken anderer Arten schlüpfen, die in der Baby Station im Loro Parque während der Fütterung für alle Besucher zu sehen sein werden. (Foto: Ulrich Brodde).

 

Januar 2012 - Als erstem Zoo in Europa gelingt dem Loro Parque die Zucht von Südlichen FelsenpinguiPinguiin-Loro Parque 2012nen. Ein Paar Südlicher Felsenpinguine schlüpft im weltgrößten Pinguinarium und wächst gemeinsam mit mehreren Felsenpinguinküken auf. Der Loro Parque vergrößert seine Pinguinfamilie und verabschiedete das Jahr mit dem Schlupf zweier Südlicher Felsenpinguine. Damit ist er der erste europäische Zoo, dem die Zucht dieser Art gelingt. Darüber hinaus kamen auch mehrere Felsenpinguinküken in diesem Polarsommer zur Welt und gemeinsam mit ihren Eltern überraschen sie Groß und Klein im größten Pinguinarium der Welt.

Die antarktischen Südlichen Felsenpinguine sind die kleinsten innerhalb der Gattung der Schopfpinguine und durch ihre farbigen Kopffedern leicht zu erkennen. Man sieht sie nicht nur watschelnd und mit anderen Pinguinen agierend, sondern auch wie sie über die Steine hüpfen. Sie haben verschiedene nonverbale Kommunikationsmethoden, die durch bloßes Hinschauen im Pinguinarium des Loro Parque leicht zu beobachten sind, wie zum Beispiel das Kopfschütteln, das BewegenPinguiin Loro Parque 2012 der Flügel, das Beugen oder das Putzen des Gefieders. Noch ist das Geschlecht der Küken nicht bestimmt, da dies erst ab einem fortgeschrittenen Alter mittels DNA-Analyse möglich ist.

Mit diesen neuen Exemplaren erhöht sich die Zahl der Pinguine, die unter der sorgfältigen Betreuung ihrer Pfleger in diesem Polarsommer im Loro Parque geschlüpft sind. Es ist hervorzuheben, dass diese vom Südpol stammenden Exemplare, spezielle Pflege und eine große Hingabe erfordern und nur unter optimalen Voraussetzungen wachsen und sich fortpflanzen. Deswegen erfreuen sich diese Seevögel an den besten Bedingungen in den Anlagen von Planet Penguin. Die Einrichtung erleichtert auch die Fortpflanzung, denn das Eis, der Schnee und die Kälte sind von bester Qualität und immer garantiert.

Nicht nur die Temperatur ist wichtig für die Pinguine, sondern auch die 12 Tonnen Schnee, die täglich produziert werden. Darüber hinaus ist die Einhaltung der Lichtzyklen, die in der Antarktis vorherrschen, besonders wichtig. Deshalb möchte der Loro Parque die Besucher daran erinnern, dass jetzt die beste Zeit des Jahres ist, um diese wundervollen Tiere zu besuchen und zu genießen, da sie zur Winterzeit viel Licht haben und ihre sympathische Art besonders gut zu beobachten ist.

 

22. Februar 2012: Ilse – neugeborenes Delphinmädchen im Loro Parque. Diese jüngste Erfolgsmeldung einer Delphingeburt unterstreicht einmal mehr die positiven Nachzuchtergebnisse und die belegt, das Wohlergehen der Tiere.

dolphin-baby-im Loro parqueIm Loro Parque gab es kürzlich Nachwuchs bei den großen Tümmlern im Delphinbecken. Diese Geburt ist ein wichtiges Ereignis, auf das der Park auf Teneriffa sehr stolz ist. Belegt sie doch einmal mehr, dass sich die Tiere im Loro Parque und dem eigens für sie kreierten Delphinarium sehr wohl fühlen. Fortpflanzung bei Tieren in Gefangenschaft ist immer ein wichtiger Indikator für das Wohlbefinden der Tiere.    

Sanibel, die 31-jährige frisch gebackene Delphin-Mutter hat eine Delphinmädchen zur Welt gebracht. Die kleine Ilse ist jetzt rund zwei Monate alt und wiegt schon 40 Kilo. Ihre Entwicklung wird seit dem Moment ihrer Geburt ständig von Tierärzten und Trainer überwacht. Sechs Stunden dauerte der Geburtsvorgang. Dann endlich war das Kleine geboren. Schon nach wenigen Augenblicken schwamm das cirka ein Meter lange Jungtier an die Wasseroberfläche, um seinen ersten Atemzug zu tun. Seitdem weicht es seiner Mutter nicht mehr von der Seite. Beide dürfen im medizinischen Becken ihre Zweisamkeit beim Stillen genießen und Schwimmen synchron ihre Runden.   

Geburt Delfin Baby Loro Parque 2012„Für uns alle hier im Loro Parque ist diese Geburt ein großer Tag gewesen. Denn er belegt das Wohlbefinden unserer Tiere“, betonte Wolfgang Kiessling, Präsident des Loro Parque. Er selbst hat dem Delphinmädchen den Namen „Ilse“, zu Ehren seiner Mutter, die am gleichen Tag Geburtstag hatte, gegeben.

Mit Ilse leben nun zehn große Tümmler im Loro Parque. Drei davon sind männliche Tiere, die übrigen sieben Exemplare sind Weibchen. Sie teilen sich sechs miteinander verbundene Becken, die mehr als sieben Millionen Liter Wasser, direkt aus dem Atlantik, fassen. Der Große Tümmler ist der am häufigsten von Menschen gehaltene Delphin. Er lebt in Küstennähe, in geringer Meerestiefe.

Derzeit leben in Europa rund 200 Delphine in zoologischen Gärten. Demgegenüber steht die Zahl von 300.000 jungen Meeressäugern, die alljährlich in der freien Wildbahn an den Folgen von Überfischung, Zusammenstössen, Unfällen, Wasservergiftung oder als Jagdopfer sterben.

 

24. Februar 2012 – Investitionen für einen neuen Wasserpark auf Gran Canaria - Der Loro Parque und Siam Park informieren, dass die Verbindungen zur Insel Gran Canaria und seinen Bewohnern seit der Eröffnung der beiden Parks und damit im Fall des Loro Parque seit nunmehr fast 40 Jahren und im Fall des Siam Park seit 2008 sehr eng und wichtig sind. Aufgrund dieser Verbindung und aufgrund des Besucherstroms von der Nachbarinsel, die schon wegen ihrer räumlichen Nähe eine wichtige Komponente darstellt, wurde im Sinne des Fortschritts stets Kontaktaustausch betrieben und journalistische Besuche vorgenommen.

Das Unternehmen betrachtet bereits seit längerer Zeit die Möglichkeit einer Investition im Süden Gran Canarias, um auf diese Art zu expandieren und einen weiteren großen Wasserpark zu bauen. Dabei werden verschiedene Standorte in Auge gefasst, unter diesen stellt Playa del Inglés eine Möglichkeit dar.

Für den Fall, dass dieses Projekt zur Ergänzung des touristischen Angebotes Gran Canarias konkretere Formen annehmen sollte, würde selbstverständlich der selbe erstklassige Standard angelegt werden, der bereits den Loro Parque und den Siam Park auszeichnet.

Beide Parks sind seit jeher eng verbunden mit der Entwicklung Teneriffas innerhalb des Rahmen eines nachhaltigen Tourismus. Dies bedingt bei jedem Projekt eine Umwelt respektierende Haltung, mit Priorität auf der höchstmöglichen Qualität innerhalb der Anlagen und der Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Wirtschaft. Diese Philosophie, aufgrund der sich das Unternehmen zahlreicher nationaler und internationaler Auszeichnungen und Preise verdient gemacht hat, wird auch in Zukunft weiterverfolgt. Unter den Preisen sind der Premio Príncipe Felipe für herausragende unternehmerische Leistungen, die Goldplakette und die Goldmedaille für Verdienste im Tourismus vom spanischen Handels- und Tourismusministerium und auch die Goldmedaille der Kanarischen Regierung hervorzuheben.

 

März 2012 - Das Orcaweibchen Morgan wird Teil des wissenschaftlichen Programms des Loro Parque. Forscher der Universität St. Andrews bewerten die erfolgreiche Integration des Orcas in die Gruppe und studieren ihre Laute.

Orca-acustica-Loro Parque TeneriffaDer Loro Parque kooperiert mit der Universität St. Andrews in der Erforschung der Bioakustik der Wale und stellt für die gesamte internationale Wissenschafts-gemeinde alle Aufnahmen von Morgans Lauten zur Verfügung. Sie wurde vom holländischen Delfinarium Harderwijk gerettet und nach der Entscheidung des holländischen Gerichts zum Loro Parque gebracht. Die registrierten Laute von Morgan, die seit ihrer Ankunft auf Teneriffa aufgenommen werden, auch während ihres Eingewöhnungsprozesses in OrcaOcean, erlauben es die Forschungen des vokalen Verhaltens weiterzuführen, die nach ihrer Rettung begonnen wurden. Weiterhin kann darüber die erfolgreiche Integration dieses Exemplares in die Orca-Gruppe des Loro Parque bewertet werden.

Nun kam Dr. Filipa Samarra, die Spezialistin für Bioakustik vom Scottish Oceans Insitute in St. Andrews, speziell nach Teneriffa, um die Einrichtungen des Loro Parque zu besuchen. Sie führt das Forschungsprojekt weiter, das sich mit der Untersuchung der Veränderung von Morgans Dialekt während ihres Eingewöhnungsprozesses in ihrer neuen Familie beschäftigt. Hierbei ist hervorzuheben, dass Dr. Samarra Morgan seit ihrer Rettung in Harderwijk sehr gut kennt. Sie war die verantwortliche Wissenschaftlerin, die Morgans Dialekt mithilfe der existierenden Register von Orcas aus dem Nordatlantik verglich, um so ihre Familie zu finden. Unglücklicherweise gelang dies auch nach zwei Studien nicht. Filippa Samarra hob hervor, dass das Tier “sehr aktiv ist und im sozialen Umgang mit den anderen Exemplaren steht und daher auch die charakteristischen Kratzspuren aufweist, die bei den sozialen Interaktionen mit den anderen Individuen entstehen und die so auch bei den Wildpopulationen zu beobachten sind”.

Auch wenn man von anderen Tierarten weiß, dass sie über einen spezifischen Dialekt kommunizieren, handelt es sich bei den Orcas um die einzige bekannte Tierart, die ihre Laute anpassen können. Dr. Samarra nutzte ihren Besuch auf Teneriffa und hielt einen wissenschaftlichen Vortrag für Forscher und Studenten der Fakultät für Physik und Biologie der Universität La Laguna (ULL). Die Zuhörer bekamen die Möglichkeit ihre Erfahrungen mit der Bioakustik und den Dialekten der Orcas im Nordatlantik detailliert zu erfahren.

 

Weiterhin wurde im Zuge der Wissenschaftsabkommen, die von der Loro Parque Fundación mit anerkannten internationalen akademischen Einrichtungen angestrebt werden, eine Kollaboration mit dem Dänischen Naturhistorischen Museum begonnen. Diese Zusammenarbeit besteht in der Zusendung verschiedener Blutproben von Morgan, mithilfe derer die Forscher dieser Einrichtung minuziöse Genanalysen vornehmen werden. Das Ziel dieser Forschungen ist die erste detaillierte Beschreibung von kompletten Genomsequenzen dieser Wale. Diese sollen helfen die genetischen Veränderungen zu bestimmen, die diese Tiere durchlaufen haben, um ihre Sinne, ihre Physiologie und ihre Anatomie an die Meeresumwelt anzupassen.

Weiterhin wird Morgan in die Bioakustik-Projekte mit eingeschlossen, die die Loro Parque Fundación in Zusammenarbeit mit der ULL durchführt. Gleiches gilt für die Aktivitäten, die die Effekte der Kontamination auf die Gesundheit der Wale untersuchen, die die Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Las Palmas de Gran Canarias (ULPGC) durchführt.

Nach nur etwas über zwei Monaten nach ihrer Ankunft auf Teneriffa ist Morgan voll in die Aktivitäten des wissenschaftlichen Programms integriert, das die Loro Parque Fundación mit den in OrcaOcean untergebrachten Tieren durchführt. “Wir nutzen das medizinische Training, wie die freiwillige Blutabnahme, die wir regelmäßig zur tierärztlichen Kontrolle durchführen, um auch die Proben zu nehmen, um die uns Forschergruppen von verschiedenen Universitäten bitten”, erklärt Dr. Javier Almunia, verantwortlicher Leiter der wissenschaftlichen Projekte der Loro Parque Fundación.

 

Februar 2012 - Loro Parque feiert den Karneval aus Düsseldorf und Vechta. Über 60 Mitglieder des verbrüderten Karnevals besuchen den Loro Parque, zusammen mit der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf und dem Stadtrat für Tourismus von Puerto de la Cruz Die Gruppierung Son Bahía empfängt die Besucher mit eine Überraschungsperformance .

Karneval im Loro Parque auf der Kanareninsel TeneriffaLoro Parque feiert den Karneval aus Düsseldorf und Vechta zusammen mit dem Karnevalsprinzenpaar, seinen Ehrenmitglieder und über 60 Mitgliedern des Festkommittés. Diese reisten extra bis nach Teneriffa, in Begleitung der stellvertretenden Bürgermeisterin von Düsseldorf, Frau Dr. Marie Agnes Strack-Zimmermann, und der Stadträtin für Tourismus, Carmen Padilla, um diese Feierlichkeiten im Puerto de la Cruz zu erleben, so wie sie es schon seit mehr als 20 Jahren tun.

Die 60 Mitglieder des deutschen Karnevalskommittés haben die Stadt, im Rahmen der “Verbrüderung” besucht, um diese Feierlichkeit zu fördern und mit allen Kanaren zu teilen. Ebenso machten sie einen Rundgang durch den Park, mit ihren bunten Kostümen, Instrumenten und Medaillen. Alle liessen sich von der Schönheit des Parks überraschen und machten unzählige Bilder.

Während des Mittagessens wurden die Gäste mit einer Überraschungsperformance von der Comparsa Son Bahía bewirt, dia aus Bewohnern des Nachbardorfes Punta Brava besteht. Nach dem Essen verteilten Sie ihre Medaillen unter den Besuchern, die zu den Rhythmen beider Karnevalen mit ihnen sangen und tanzten. Im Mittelalter, feierte der deutsche Karneval das Ende des Winters und diente als Präambel der Ankunft der Fastenzeit, mit viel Lärm, Masken und Kostümen, in einem zu dieser Zeit noch Fischerdorf. Der Winter wurde von einem jungen Herren verkörpert, der sich mit Stroh bedeckte und symbolisch aus dem Dorf vertrieben wurde. Dieser Sieg wurde mit Musik, Speisen, Tänzen und Scherzen gefeiert. Daraus entstand, einer der beliebtesten und bekanntesten Karnevale Europas.

 

März 2012 - Die weißen Tiger des Loro Parque werden an Ostern eine völlig neue sensorische Erfahrung machen. Die aus Cweisser tiger Loro Parque Teneriffahina stammenden weißen Bengal-Tiger werden in dieser Osterwoche eine noch nie da gewesene Sinneserfahrung erleben. Sie werden sich auf eine ganz neue Art und Weise an ihrer Lieblingsnahrung erfreuen können. Yangiu und Linmao werden ihre ganz eigenen Ostereier entdecken, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Auf diese Weise wird ihr geheimnisvolles Verhalten angereichert, das ohne Zweifel die Aufmerksamkeit aller Besucher auf sich ziehen wird. Somit werden alle jene, die den Park in diesen Tagen besuchen diese Umweltanreicherungsaktivitäten erleben können sowie die majestätischen weißen Tiger in voller Aktion bei ihrer Suche beobachten können.

Darüber hinaus können Kinder gratis beim Eier malen mitmachen und einen Preis gewinnen. Sie können sich auch mit tollen kreativen Motiven schminken lassen, die die Kobolde speziell für diese Gelegenheit kreiert haben. Die Aktivitäten finden von 10.00 bis 17.00 Uhr in verschiedenen Zonen des Parks statt.

Schmetterlinge, Häschen, Affen, Tiger, Orcas oder Jaguare sind einige der beliebtesten Schminkmotive der Kinder während sie mit ihren Familien und Freunden ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Diese Aktivitäten werden noch durch passende Spiele und Attraktionen ergänzt, die in Kinderlandia stattfinden. Das erfreut die Kleinen und macht auch die Eltern zufrieden, während sie einen Spaziergang durch den Park genießen oder sich gemeinsam in die einzige Achterbahn der Kanarischen Inseln wagen.

Der weiße Bengaltiger (Panthera Tigris Trigris) war den Menschen über 100 Jahre lang unbekannt. Es handelt sich um eine seltene Laune der Natur, die der Loro Parque seinen Besucher nicht vorenthalten wollte. Mit ihrem hypnotisierenden Blick und der Kraft, die sie vermitteln kamen Yangyu und Linmao aus dem über 10.900 km entfernten China zu uns nach Teneriffa, wo sie nun für die Begeisterung der Besucher sorgen.

 

März 2012 - Schorsch, der älteste Gorilla im Loro Parque, wird 40. Dieses Ereignis belegt einmal mehr das Pflegekonzept und das Wohlergehen der Tiere. Der Loro Parque feiert ein ganz besonderes Ereignis; den 40. Geburtstag des Gorillas Schorsch, das älteste Männchen der Junggesellengruppe von Flachlandgorillas, die den Loro Parque bewohnen.

Schorsch-Gorilla Loro Parque TeneriffaDer betagte Schorsch überrascht die Pfleger und Tierärzte immer wieder mit seinem geduldigen, gemächlichen und noblen Verhalten. Sie widmen ihm ihre volle Aufmerksamkeit und verwöhnen ihn ständig, so auch zu seinem 40. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurden besondere Tätigkeiten für ihn vorbereitet, welche die üblichen Enrichment- bzw. Beschäftigungsmaßnahmen ergänzen. So wurde für ihn einen Kuchen mit seinen Lieblingsfrüchten gebacken und zusätzlich noch ein besonderer Gemüsekorb vorbereitet, um seine Neugier zu stimulieren.

Aus der Perspektive des Wohlergehens der Tiere ist sein Geburtstag besonders wichtig, da Gorillas sich in der Roten Liste gefährdeter Tierarten befinden. Schorschs Alter ist etwas Besonderes bei Exemplaren dieser Art, denn nur 2 % der männlichen Gorillas in Menschenobhut werden 40 Jahre alt. Der Flachlandgorilla ist in der Natur aufgrund von Wilderei und Ausbrüchen des Ebolavirus vom Aussterben bedroht. In einigen Gebieten wurden bis zu 90 % der Gorillapopulationen ausgerottet.

In den tropischen Wäldern, in denen die Flachlandgorillas normalerweise leben, bilden sie Familiengruppen mit einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und ihrem Nachwuchs. Nach einiger Zeit verlässt der Nachwuchs dann die Gruppe und gliedert sich in Junggesellen- bzw. Junggesellinnengruppen ein, bis sich die Gelegenheit ergibt, selbst eine Familie zu gründen oder die Führung eines bereits bestehenden Klans zu übernehmen. Der Loro Parque war einer der ersten Zoos der Welt, die diese Sozialstruktur mit einer Gruppe von männlichen Junggesellen nachbilden konnte. Dies schuf eine Lösung für das große Problem vieler Zoos, die sich in den Neunziger Jahren mit dem Überfluss der Männchen in ihren Gorillagruppen konfrontiert sahen.

Die Verschlechterung ihres Erhaltungsstatus in der Wildnis hat die Zucht in Menschenobhut heutzutage noch wichtiger gemacht. Zum Glück zählt das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) über 450 Exemplare, von denen drei Viertel in Menschenobhut geboren wurden. Die Junggesellengruppe des Loro Parque hat in diesem Zuchtprogramm eine Schlüsselfunktion, da sie den genetischen Austausch ermöglicht und die Handhabung von Gorillagruppen in anderen Zoos unterstützt.

 

Loro Park erhält die Goldmedalie des Tourismus-Initiativ Zentrums von Puerto de la Cruz. - Der Loro Park wurde mit der Goldmedaille 2012 des Tourismus-Initiativ Zentrums (ILC) von Puerto de la Cruz für seine 40 jahre Existenz wegen verdienter Anerkennung für seinen Beitrag zum Tourismus der Stadt ausgezeichnet. Die Veranstaltung fand im großen Saal Gran Teide des Hotel Botanico statt, wo seine Direktorin Hortensia Hernández, das offizielle Abendessen gab und den wertvollen Beitrag und die beispielhafte Karriere des weltbekannten Loro Parks in Puerto de la Cruz auf Teneriffa hoch anerkannte.

Die Silbermedaille wurde an Francisco Javier Gonzalez Edodey, ehemaliger Generaldirektor von Bahia Principe San Felipe Hotel verliehen, für seine 50 Jährige lange Karriere und altruistische Zusammenarbeit der Entwicklung des Tourismus in Puerto de la Cruz." Außerdem erhielt Mickel Alfredo Antonio Mederos, die Silbermedalle des CIT als Verantwortlicher für den Aufbau des Konzerns Columbus-Cafe de Paris, Rancho Grande, für sein Engagement und das Engagement für professionelle Caterer der Stadt.

Anschließend übergab man den Verdank an Rita Schuldt, in Anerkennung ihrer Arbeit seit über 30 Jahren als Reiseleiterin des Reiseveranstalters TUI in Puerto de la Cruz", Pedro Juan Perez Hernandez, Leiter des Hotels und Restaurants „ Maga“ für seine Arbeiten im Gebiet der Gastronomie und touristische Stadt , und Cesar Borges, Inhaber von „Blanco Bar“, für sein entschlossenes Engagement für ein hochwertig qualitatives Angebot im Unterhaltungsbereich.

 

17. August 2012 - Im Loro Parque wird der zweite Orca Spaniens geboren. Orca Baby 2012 Loro Parque TeneriffaDieses Ereignis bestätigt erneut das erfolgreiche Zuchtprogramm des meist ausgezeichneten Parks Spanien. -

Der Loro Parque Teneriffa vermeldet das einzigartige Ereignis der Geburt eines weiteren Orcas in den Einrichtungen von OrcaOcean. Es ist die zweite Orca-Geburt Spaniens und ein sehr wichtiger Meilenstein für das Zuchtprogramm, auf das der Loro Parque sehr stolz ist. Die Reproduktion von Tieren in Menschenhand ist der wichtigste Indikator für das Wohlergehen der Tiere in ihrer Umgebung, die in diesem Fall optimal auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt ist.

Kohana, ein 10-jähriges Weibchen, das in SeaWorld San Antonio geboren wurde, gebar ihr zweites Jungtier, das stolze 152 Kilo auf die Waage brachte. Während des zweistündigen Geburtsvorganges wurde die Mutter vom gesamten Team an Tierärzten, Biologen und Trainern des Parks überwacht und begleitet. Nur wenige Momente nach der Geburt schwamm der 2,40 Meter lange Nachwuchs instinktiv an die Wasserobfläche, um den ersten Atmenzug zu nehmen. “Es ist ein sehr wichtiger Tag für uns alle im Loro Parque und wir freuen uns immens über diese Geburt, die erneut das Wohlbefinden unserer Tiere bestätigt”, sagt Miguel Díaz, Cheftrainer der Orcas. Er ergänzt: “Das kleine Jungtier ist stark, schwimmt mit viel Energie und erfüllt uns alle, die wir das Privileg haben es wachsen zu sehen, mit viel Freude”.

“Das Wissen und die Erfahrung des Parks, die in der Zucht dieser Tiere vorgewiesen werden kann ist sehr wichtig. Der Beweis dafür ist das optimale Wachstum und die Entwicklung von Adán, dem ersten Orca-Nachwuchs des Loro Parque Teneriffa, der heute bereits fast zwei Jahre alt ist.” erklärt Javier Almunia, Doktor der Meereswissenschaften und stellvertretender Direktor der Loro Parque Fundación. Währenddessen beobachten die Tierärzte und Trainer genau die Entwicklung des kleinen Jungtieres, da “die ersten Wochen essentiell für die Entwicklung bei Meeressäugetieren sind, da sie zwar mit einem grundlegenden Immunsystem geboren werden, dieses aber dann erst gestärkt werden muss”, erläutert Dr. Almunia.

Orca Baby 2012Es handelt sich bereits um die zweite Geburt der Orcas in OrcaOcean, die 2006 eröffnet wurde und sieben Orcas beherbergt. Dazu gehören neben dem 2010 im Loro Parque geborenen Jungtier Adán, ein Weibchen aus Holland und vier Tiere aus den SeaWorld Parks USA. Diese vier Tiere stammen aus zweiter und dritter Generation unter Menschenobhut geborener Tiere von SeaWorld. Es ist weltweit das erfolgreichste Zucht-Programm, zu dem auch diese neueste Geburt zählt. Bereits 30 Jungtiere wurden in über 40 Jahren geboren und erfolgreich aufgezogen. Diese Geburt wird neue, wertvolle Information liefern sowie weiteres wissenschaftliches Wissen über die Zucht und die Pflege von Neugeborenen bereitstellen, das zukünftigen Individuen dieser und anderer Walarten zugutekommen wird.

 

Stechrochen Loro Parque

01.09. 2012 - Der Baby Boom im Loro Parque setzt sich mit 5 neuen Stechrochen fort. - Loro Parque Teneriffa feiert die Geburt von 5 Stachelrochen (Dasyatis americana) in seinem Aquarium. Es handelt sich hierbei um einen wichtigen Meilenstein für das Zuchtprogramm dieser Art, denn dieser Nachwuchs ist ein wichtiger Indikator für das Wohlergehen dieser Tiere. Diese gehören zu der Hai-Familie und leben in einem Aquarium mit über 1.200.000 Liter Meerwasser, dass direkt aus dem Atlantsichen Ozean stammt. 

Mit diesen 5 Jungtieren hat Loro Parque nun eine Gruppe von 16 Stachelrochen, darunter 7 Männchen und 9 Weibchen, die zusammen in einem karibischen Ökosystem leben. Diese tropischen und subtropischen Tiere stammen aus der Karibik und teilen ihren Lebensraum mit vielen anderen Arten, wie Bodengucker (Selen vómer), Virginia-Grunzer (Anisotremus virginicus), Spanischer Schweinslippfisch (Bodianus rufus) und Riffbarsche (Abudefduf saxatilis).

Stachelrochen haben einen flachen, diamantförmigen Körper und vergraben sich in der Regel für mehrere Stunden in sandigen Böden. Ihre Tragzeit beträgt 5 Monate und sie besitzen einen giftigen Pfeil am Ende ihres Schwanzes um sich vor Raubtieren zu wehren, obwohl „sie sehr zahm sind wenn man sie gut behandelt sie von den Pflegern ernährt werden, etwas was sie im Loro Parque Teneriffa besonders mögen, da sie so ein ganz besonderes Feeling mit ihren Pflegern haben“ erklärt der Kurator für Fische, Xoán Domínguez. Am Liebsten fressen die Stachelrochen Weichtiere in grossen Mengen, Miesmuscheln, Venusmuscheln, Schwertmuscheln, und auch blauen Fisch, Tintenfisch und Garnelen, „ein reichhaltiges und abwechslugsreiches Menü, das das gesunde Wachstum dieser Jungtiere gewährleistet“, vollendete Herr Dominguez.

In Europa gibt es etwa 60 Stachelrochen in zoologischen Einrichtungen, von denen nur 3 es gelungen ist diese Art unter Menschenobhut fortzupflanzen. Es wird geschätzt, dass rund 70 Millionen Haie jedes Jahr in der freien Natur, aufgrund menschlicher Aktivität, wie Überfischung und Verschmutzung, sterben.

 

17.12.2012 Loro Parque feiert seinen 40. Geburtstag! Zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur nahmen an den Feierlichkeiten im Loro Parque statt. Seit seinen Anfängen hat sich viel verändert und der Zoo ist aus Teneriffa nicht mehr wegzudenken. Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Dezember 2012 - Loro Parque feiert den Geburtstag der Gorillas Noel und Pole Pole. Die Pfleger bereiteten eine Umweltbereicherungsaktivität vor, die alle Besucher überrascht hat.

Pole Pole und Noel heissen zwei der 6 Gorillas der Gruppe die der Park seit 1992 beherbergt. Zu diesem Anlass hat das Pflegerteam ihnen eine ganz besondere Überraschung mit besonderen Aktivitäten ganz für sie allein vorbereitet. So wurden für sie zwei Obst-und Gemüsekuchen zubereitet. Damit haben sie vor Allem die Kinder im Park überrascht. Ausserdem wurden im Gehege verschiedene Holzgegenstände und Überraschungen für sie vorbereitet. Damit haben sie, im Rahmen der Umweltbereicherungen die normalerweise mit den Säugetieren durchgeführt werden um die Entwicklung der verschiedenen Tierarten zu bereichern, eine besondere Erfahrung erlebt.

Pole Pole ist 23 Jahre alt geworden. Er stammt aus de Tierpark in München, genauso wie sein Mitbewohner Noel, der 26 Jahre alt geworden ist. Beide sind westliche Flachlandgorillas und kamen in den neunziger Jahren in den Loro Parque, als Teil des Europäischen Programms (EEP), dass bedrohte Tiere, wie die Flachlandgorillas, vor dem Aussterben beschützt. Sie leben im Dschungel und den Wälder von Afrika Äquatorial und die Verschlechterung ihres Erhaltungsstatus in der Wildnis hat die Zucht in Menschenobhut heutzutage noch wichtiger gemacht. Zum Glück zählt das Europäische Erhaltungsprogramm (EEP) mit einer guten Anzahl an Exemplaren (420 in 2008), von denen drei Viertel in Menschenobhut geboren wurden.

Die Junggesellengruppe des Loro Parque hat in diesem Zuchtprogramm eine Schlüsselfunktion, da sie den genetischen Austausch ermöglicht und die Handhabung von Gorillagruppen in anderen Zoos unterstützt. Gorillas sind die grössten lebenden Primaten und die Tierart, mit denen die Menschen, nach den Schimpansen, am nächsten verwandt sind. Tatsächlich beträgt die prozentuale DNA-Differenz zwischen Gorilla und Mensch nur 1.6%.

 

Mehr Informationen aus den Jahren:

201420132011201020092008, 2007

[Portal de Canarias] [Die Kanaren] [Kanaren Reisen] [El Hierro] [La Palma] [La Gomera] [Teneriffa] [Info Teneriffa] [Karte Teneriffa] [Landkarte Teneriffa] [Wetter Teneriffa Kanaren] [Teneriffa Wetter] [Strand-Wetter-Teneriffa] [Klima Teneriffa] [Natur Teneriffa] [Vegetationszonen Teneriffa] [Radarbild Teneriffa] [Nacht-Foto Teneriffa] [Naturschutz Teneriffa] [Freizeit Angebot Teneriffa] [Sport und Spass Teneriffa] [Städte und Orte Teneriffa] [Kultur Angebot Teneriffa] [Immobilien Teneriffa] [Verkehr Entfernungen Teneriffa] [Flug Teneriffa] [Bus Teneriffa] [Busfahrplan Teneriffa] [Buslinien Teneriffa] [Bonobus Teneriffa] [Gemeinden Teneriffa] [Adressen Teneriffa] [Unternehmen auf Teneriffa] [Wein Teneriffa] [Bio Finca Teneriffa] [Teneriffa Video] [Angellizenz Teneriffa] [Touristeninformation Teneriffa] [Gran Canaria] [Fuerteventura] [Lanzarote] [Impressum Portal de Canarias] [Sitemap]

Pauschal-Reise

Flug Kanaren

Lastminute

All Inclusive

Reise Kanarische Inseln buchen

Ferienhäuser
Ferienwohnung

 

Reisen Kanaren Ab in den Urlaub