Portal de Canarias

Kanarische Inseln El Hierro

Die Kanaren

El Hierro

La Palma La Gomera

La Palma

La Gomera

Teneriffa Gran Canaria

Teneriffa

Gran Canaria

Fuerteventura Lanzarote

Fuerteventura

Lanzarote

Impressum

 

All Inclusive Kanaren Reise

All Inclusive Kanaren

 

Eldiscreto - der (neue) Vulkan auf El Hierro

Vulkan El Hierro - Schwefelteppich im MeerWie bereits im Kapitel über die Geologie der Kanaren beschrieben wurde, sind die sieben Kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Die Landmassen erheben sich steil aus grosser Meerestiefe (3 km) und am Grund brodelt es ständig. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn immer wieder neue vulkanische Tätigkeiten auf und um die sieben Kanarischen Inseln in Erscheinung treten. Aber nur selten gab es in der Vergangenheit sichtbare vulkanologische Erscheinungen grösseren Umfangs. Die letzte Eruption ist auf der kleinsten Kanarischen Insel El Hierro aus dem Jahre 1793 überliefert.

Im Juli 2011 wurden vor El Hierro in etwa einem Kilometer südwestlich von La Restinga submarine Eruptionen festgestellt, die von Erdbeben begleitet wurden. Die Erdbeben nehmen in den folgenden Tagen zu, sowohl an

 

Anzahl, als auch an Intensität. Die Epizentren lagen zu Beginn im Norden der Insel und erreichten 4,4 auf der Richterskala. Zunächst gab es Ruhephasen, dann verschärfte sich die Situation.

Am 10. Oktober 2011 durchbrach Lava zum ersten mal etwa 3,5 Kilometer vor der Küste und in einer Tiefe von 750 Metern den Meeresgrund. Dieser unterseeische Vulkanausbruch wurde immer intensiver. Damit verbunden gab es zahlreiche kleinere und grössere Erdbeben. Einige erreichten eine Stärke von über 4,5 auf der Richterskala. Ruhephasen und Aktivitäten wechselten sich ständig ab. Im Oktober wurden bis zu 100 Erdbeben täglich gemessen, von denen diejenigen mit einem Wert über 4 auf der Richterskala die Bevölkerung in Besorgnis versetzten. Aus Sicherheitsgründen wurde der für die Infrastruktur El Hierros so wichtige Tunnel von Los Roquillos gesperrt.

El Discreto - Vulkan El HierroDramatischer war die Situation im Süden der Insel, als südlich von La Restinga heftig zu brodeln begann. Gasblasen und Pyroklasten schossen über die Meeresoberfläche. Tote Fische trieben an der Wasseroberfläche. Vom Satelliten aus war ein Schwefelteppich zu sehen (siehe oben, Foto von der NASA). Das Fischsterben im Bereich des schwefelhaltigem Meerwasser hatte Auswirkungen für die Fischer, die auf die Einnahmen der einst fischreichen Gewässer angewiesen sind. Nicht nur der Fischfang, auch das Tauchen wurde aus Sicherheitsgründen verboten.

Um Gefahr für die Bevölkerung auszuschliessen, wurde das Fischerdorf La Restinga (600 Einwohner und Touristen) evakuiert. Viele von Ihnen wurden in Valverde aufgenommen. La Restinga wurde zu einem Geisterort. Zwar konnten die Menschen nach einigen Tagen wieder zurückkehren, doch diese Evakuierungen mussten danach immer wieder durchgeführt werden. Im Süden El Hierros konnte Schwefelgeruch in der Luft wahrgenommen werden. Die Angst und Unsicherheit der Bevölkerung stieg an, und die wirtschaftlichen Auswirkungen waren dramatisch. Die Bevölkerung musste von der Regierung finanziell unterstützt werden.

Im November 2011 stieg der Kohlenstoffdioxidausstoss an und im Meer breitete sich ein grosser Schwefelteppich aus. Das spanische Forschungsschiff „Ramón Margalef“ konnte mit Echoloten-Messungen den Verlauf der vulkanischen Aktivität in 300 m Wassertiefe mitverfolgen. Dampfsäulen bis 25 m schossen aus dem Wasser und in der einst fischreichen Mar de las Calmas gab es Fischsterben.

Ende Dezember 2011 entdeckten Wissenschaftler, dass der Vulkankegel um 14 Meter abgerutscht ist. Das ist aber nicht verwunderlich, denn diese Erscheinung tritt immer wieder in aktiven vulkanischen Gebieten auf. Im Dezember konnte vom Satelliten aus ein grüner Schleier im Wasser festgestellt werden. Die grüne Farbe resultiert aus Lava-Fragmenten, Gesteinsbrocken, Schwefel und vulkanischen Gasen.

 

Welchen Namen soll das neue Inselchen haben? Eldiscreto

Bereist Ende 2011 begannen sich die Einwohner El Hierros Gedanken über den Namen der neu entstehenden Insel zu machen. Aber die Angst vor Erdrutsch verminderte die Freude an den vulkanischen Ereignissen auf El Hierro. Erdbeben und vulkanische Aktivitäten können zur Instablisierung der Landmasse und zu gewaltigen Erdrutschen führen. Vor Millionen vor Jahren hat es mehrfach solche Erdrutsche gegeben, als grosse Landmassen einfach im Meer versunken sind mit Tsunamis als Folgeerscheinung. Die Wissenschaftler beobachten weiterhin das Geschehen; bisher konnte eine derartige Instablisierung der Landmasse nicht festgestellt werden. Inzwischen wurde ein Name für die neue Insel gefunden: El Discreto, was übersetzt “der Heimliche” bedeutet.

Vom ersten Ausbruch im Juli 2011 bis Ende Dezember wurden über 10.000 Erdbeben registriert. Diese konnten jedoch zahlreiche Toristen nicht daran hindern die kleinste Insel der Kanaren zu besuchen, um die vulkanische Tätigkeit mit eigenen Augen betrachten zu können.

 

„Restingolithen“

Im Jahr 2011 entstand ein nues Wort in der Wissenschaft. Die mach der Hafenstadt La Restinga benannten Restingolithen. Es handelt sich um pyroklastische Ausstösse des neuen Vulkans auf El Hierro. Sie zeigen eine chemische Zusammensetzung, die einzigartig auf Welt ist und sind deshalb zu einem begehrten Sammelobjekt, speziell für Museen geworden. Die „Restingolithen“ können im Besucherzentrum von La Restinga bewundert werden. Wer nicht nach El Hierro reisen möchte, der kann sie auch im Natur- und Völkerkundemuseum in Santa Cruz de Tenerife betrachten.

 

Im Januar 2012 hielt die vulkanische Tätigiet weiter an und Niemand könne sagen wie lange es noch gehen wird.

 

Im Februar 2012 besuchte das spanische Prinzenpaar El Hierro. Prinz Felipe und Prinzessin Letizia wollte die aktuelle Situation mit eigenen Augen betrachten, Wissenschaftler gaben ihm genauere Erläuterungen. Wichtig war es der Bevölkerung auch eine moralische Unterstützung zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht allein sind.

Bis Februar wurden seit dem ersten Ausbruch über 145 Millionen Kubikmeter Magma ausgestossen. Mitte Februar gar gab es noch etwa 12 km unter der Meeresoberfläche Erdbeben der Stärke 2,4 auf der Richterskala. Aber Ende Februar liess die seismische Aktivität deutlich nach.

Nun hat der Vulkan auf El Hierro 7 Monate lang für Schlagzeilen gesorgt. Damit war die vulkanische Tätigkeit auf El Hierro deutlich länger als bei allen anderen kanarischen Nachbarinseln in der jüngsten Vergangenheit. Der letzte Ausbruch auf La Palma (San Juan) im Jahr 1949 dauerte nur 3 Monate. Aber es ist noch zu früh von einer Entwarnung zu sprechen, denn auf Ruhephasen können immer wieder neue Erdbeben und unterseeische Magmaausflüsse folgen.

El Hierro Vulkan--Nasa

Der Gipfel des Vulkans ragt mittlerweile 210 Meter über den Meeresboden heraus und liegt 100 Meter unter der Meeresoberfläche. Das obere aus dem Satelliten der NASA aufgenommene Foto zeigt deutlich das Sprudeln an der Wasseroberfläche und die Verteilung der grünlichen Vulkansedimente in etwa 1 km vor dem Hafen von La Restinga auf El Hierro.

März 2012 - In La Restinga gab es Anfang März weiterhin nur wenige Einwohner und Touristen. Die Angst vor den Auswirkungen eines neuen Vulkans war noch zu gross. An der Wasseroberfläche sprudelte es weiterhin. Ausserdem bestand Gefahr vor giftigen Gasen. Das einst so fischreiche Meeresreservat “Mar de las Calmas” ist weiterhin ohne Leben, aber Wissenschaftler bemerken, dass sich bald wieder eine grosse Artenfülle einstellen wird, sobald die vulkanische Aktivität aufhört; denn das nährstoffreiche Wasser bietet ideale Bedingungen für Kleinorganismen. Aus historischen Aufzeichnungen aus dem 15. Jahrhundert ist allerdings bekannt, dass so eine vulkanische Tätigkeit sich über 2 Jahre hinziehen kann. Demnach würde der Vulkan die Meeresoberfläche überschreiten. Das sind vorerst aber nur Vermutungen. Die Einwohner und Fischer von La Restinga im Süden El Hierros sehen sich jedenfalls wieder nach Normalität.

07. März 2012: Es ist vorbei! Es tritt keine Lava mehr aus, der Vulkan ist für beendet erklärt worden! Neue genauere Messungen haben ergeben, dass sich der Gipfel des Eldiscreto etwa 88 Meter unter der Meeresoberfläche befindet. Seine Basis wurde mit 675 Meter Breite und die Höhe mit knapp 300 Metern angegeben.

Anfang Mai 2012: Es ist noch nicht vorbei! Zunächst wurde angenommen, dass Eldiscreto seine Aktivitäten beendet hat, aber wie es sich für einen “heimlichen Vulkan” gehört, wurde im Mai festgestellt, dass unterirdisch weiterhin Gase austreten, die zu lokalem Fischsterben führen. Zudem wurden mehrere kleinere Erdbeben registriert. Niemand kann nun voraussagen, wann die seismischen Aktivitäten beendet werden. Aber die Einwohner der Insel freuen sich, dass immer mehr Touristen wieder El Hierro besuchen. Gerade auf den Kanarischen Inseln müssen wir die Vulkane als Teil unseres Lebens annehmen.

September 2012: Zahlreiche kleinere Erdbeben am Meeresgrund deuten darauf hin, dass der Vulkan auf El Hierro weiterhin aktiv ist, wenn auch nur in abgeschwächter Form.

Weitere Links:

Karte El HierroEl Hierro SatellitenbildAktuelles Wetter KanarenLa Restinga El HierroVideo Hierro

Karte

El Hierro

Wetter

La Restinga

Video El Hierro

[Portal de Canarias] [Die Kanaren] [Kanaren Reisen] [El Hierro] [Info El Hierro] [Landkarte El Hierro] [Karte El Hierro] [Wetter El Hierro] [Geschichte Kultur El Hierro] [Natur/Wetter/Klima Hierro] [Naturschutz El Hierro] [Freizeit Angebot El Hierro] [Mirador El Hierro] [Sport und Spass El Hierro] [Städte und Orte El Hierro] [Verkehr Entfernungen El Hierro] [Produkte aus El Hierro] [Reise El Hierro] [Gemeinden El Hierro] [Adressen El Hierro] [Tiere El Hierro] [Video El Hierro] [Ferienhaus El Hierro] [Ferienwohnung El Hierro] [La Palma] [La Gomera] [Teneriffa] [Gran Canaria] [Fuerteventura] [Lanzarote] [Impressum Portal de Canarias] [Sitemap]

Pauschal-Reise

Flug Kanaren

Lastminute

All Inclusive

Reise Kanarische Inseln buchen

Ferienhäuser
Ferienwohnung

 

Reisen Kanaren Ab in den Urlaub